Satzung

Förderverein Christopher-Street-Day Nürnberg e.V.

in der Fassung vom 18.11.2003

§ 1 Name und Sitz des Vereins

a) Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Nürnberg einzutragen.

b) Der Verein trägt den Namen "Förderverein Christopher-Street-Day* Nürnberg e. V.“

c) Der Verein hat seinen Sitz und seinen Gerichtsstand in Nürnberg.

§ 2 Vereinszweck (Programm)

a) Der Verein bezweckt die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere die Förderung kultureller Projekte und Vorhaben, die den homosexuellen Bereich betreffen.

b) Der Verein hat den Zweck die Öffentlichkeit über die Lebensbedingungen gesellschaftlicher Minoritäten, im Besonderen homosexueller Menschen, aufzuklären und dafür Akzeptanz zu schaffen.

c) Der Verein verfolg dies insbesondere dadurch, dass er öffentliche Veranstaltungen durchführt, bei denen die Vielfalt und die Problematiken der Minoritäten sichtbar gemacht wird. Durch diese Veranstaltungen fördert und unterstützt der Verein junge Menschen bei der Selbstfindung ihrer Sexualität sowie jene, die Probleme mit ihrer sexuellen Orientierung haben.

d) Der Verein setzt sich durch Veranstaltungen für HIV-positive Menschen ein, damit diese ein Leben in Würde und persönlicher Freiheit führen können.

e) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

f) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

g) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

h) Mittel des Vereins dürfen ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Zuwendungen aus Mitteln des Vereins an Mitglieder sind ausgeschlossen.

i) Es dürfen weiterhin keine Personen durch Ausgaben, die dem Verwendungszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstig werden.

j) Der Verein darf Mitarbeiter, die dem Vereinszweck zuträglich sind, einstellen und leistungsgerecht vergüten und/oder provisionieren.

§ 3 Finanzen

a) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung.

b) Seine finanziellen Mittel erhält der Verein durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und die Durchführung von Veranstaltungen zum CSD.

c) Etwaige Überschüsse dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrere Eigenschaft als Mitglieder kein sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

d) Es darf keine Person für Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

e) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks wird das Vermögen des Vereins der AIDS-Hilfe Nürnberg-Fürth-Erlangen für deren Arbeit im lesbisch-schwulen Bereich zur Verfügung gestellt.

* Der Christopher-Street-Day erinnert an das Wochenende vom 28. Juni 1969, an dem sich Lesben und Schwule in der Christopher Street in New York erstmals einer willkürlichen Polizeirazzia gegen diese sexuellen Minderheiten widersetzten. Dieser Tag gilt seitdem bei Lesben und Schwule international als der Tag der Emanzipation und des Sichtbarmachens ihrer Lebensweisen und wird in viele deutschen und anderen Städten zu verschiedenen Terminen im Sommer begangen.

§ 4 Geschäftsjahr (Vereinsjahr)

a) Das Geschäftsjahr des Vereins geht vom 01.10. des laufenden Jahres bis zum 30.09. des folgenden Jahres.

b) Das erste Geschäftsjahr des Vereins endet am 31. Dezember 2000.

§ 5 Mitgliedschaft

a) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die ihre Zustimmung zu den Zielen des Vereins erklärt hat.

b) Über die Aufnahme oder Ablehnung von neuen Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung durch den Vorstand besteht die Möglichkeit, bei der nächsten Mitgliederversammlung Einspruch zu erheben.

c) Von den Mitgliedern wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben. Über Höhe und Fälligkeit entscheidet die Mitgliederversammlung.

d) Die Beendigung der Mitgliedschaft erfolgt durch

- die Abgabe einer schriftlichen Mitteilung über den Austritt. Der Austritt wird mit Eingang der Mitteilung wirksam.

- Ausschluss nach vereinsschädigendem Verhalten des Mitglieds; der Beschluss zum Ausschluss nach vereinsschädigendem Verhalten von Mitgliedern erfolgt auf der Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er wird dann sofort wirksam. Eine Möglichkeit zum besteht nicht.

- Ausschluss durch den Vorstand nachdem ein Mitglied trotz Mahnung mit dem Mitgliedsbeitrag für ein Jahr in Rückstand bleibt.

- Tod bei natürlichen Personen oder Auflösung bei juristischen Personen.

e) Gezahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht zurückerstattet.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) Die Mitgliederversammlung

b) Der Vorstand

c) Das Organisationsteam (Orga-Team).

§ 7 Die Mitgliederversammlung

a) Die Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal des Geschäftsjahres statt. Zusätzlich kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von 6 Wochen einberufen, wenn dies ¼ der Mitglieder beim Vorstand schriftlich beantragt.

b) Die Mitglieder werden 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung unter Angabe der Tagesordnung schriftlich eingeladen.

c) Jedes Mitglied hat eine Stimme. Ein Mitglied kann einem anderen Mitglied seine Stimme übertragen. Jedem Mitglied kann nur eine Stimme übertragen werden.

d) Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Versammlungsleiter / eine Versammlungsleiterin zu wählen.

e) Von der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Schriftführer/ der Schriftführerin und dem Versammlungsleiter/ der Versammlungsleiterin zu unterzeichnen ist.

f) Alle grundsätzlichen Entscheidungen über das Wirken des Vereins trifft die Mitgliederversammlung.

g) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder gefasst.

h) Abweichend von g) werden Beschlüsse zur Satzungsänderung und zur Auflösung des Vereins mit eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder gefasst. Ausnahmen sind in § 11 geregelt.

§ 8 Der Vorstand

a) Der Vorstand setzt sich aus einer ungeraden Zahl von Mitgliedern (mindestens 3) zusammen, die natürliche Personen sind.

b) Diese müssen volljährig, geschäftsfähig und Mitglieder des Vereins sein.

c) Die Mitglieder des Vorstandes sind einzeln für ihre Funktion zu wählen. Diese Funktionen sind der/die Vorsitzende, der/die Kassierer/in, der/die Schriftführer/in. Eventuelle weitere Mitglieder sind Beisitzer/innen.

d) Die Vorstände werden durch die Mitgliederversammlung für jeweils zwei Geschäftsjahre gewählt.

e) Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.

f) Bei Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern vor Beendigung der regulären Amtszeit ergänzt sich der Vorstand durch Berufung bis maximal zu einem Drittel der ursprünglich gewählten Mitglieder des Vorstandes selbst. Diese ergänzten Mitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

g) Jedes der Vorstandsmitglieder ist alleine für den Verein vertretungsberechtigt.

§ 9 Aufgaben des Vorstands

a) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins oder delegiert sie bei einzelnen Veranstaltungen an das Organisationsteam.

b) Beschlussfassungen bedürfen der einfachen Mehrheit der Vorstände.

c) Der Vorstand erstellt und beschießt eine Geschäfts- und Finanzordnung für den Verein, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

d) Der Vorstand beruft die Mitglieder des Organisationsteams.

§ 10 Das Organisationsteam (Orga-Team)

a) Das Orga-Team ist für die Durchführung einzelner Veranstaltungen zuständig.

b) Dabei handelt es sich aufgrund eines durch den Vorstand genehmigten Finanzplanes. Änderungen am Finanzplan müssen durch den Vorstand genehmigt werden.

c) Das Orga-Team informiert den Vorstand regelmäßig über seine Arbeit.

d) Der Vorstand kann Mitglieder des Orga-Teams aus dem Orga-Team abberufen.

§ 11 Sonstiges

a) In Abweichung von § 7 h) können Satzungsänderungen, die auf Veranlassung von Registergericht oder einer anderen Behörde nötig sind vom Vorstand selbst beschlossen werden.

b) Eine Kassenprüfung durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenrevisoren findet jährlich für das Geschäftsjahr statt. Die Kassenprüfung wird durch die beiden Revisoren gemeinsam durchgeführt und das Ergebnis auf der Mitgliederversammlung mitgeteilt.