Herzlich Willkommen!

DER CSD braucht deine Hilfe.

Alle Jahre organisieren viele Ehrenamtlich den CSD und kümmern sich um alles, was dazu gehört.

Ihr könnt uns bei folgenden Aufgaben helfen:

Aufbau Straßenfest, 3.8.13 ab 8 Uhr auf dem Jakobsplatz
bitte unter vorstand(at)csd-nuernberg.de anmelden.

Ordner bei der Demo, 3.8.13 ab 11.45 Uhr am Berliner Platz
bitte unter tobias(at)csd-nuernberg.de anmelden.

Losverkauf zu Gunsten des CSD´s, 3.8.13 ab 13 Uhr
bitte am Infostand, links neben der Bühne, melden.

Abbau Straßenfest, 3.8.13 ab 22 Uhr auf dem Jakobsplatz
bitte einfach auf den Platz kommen und mithelfen.

Für diejenigen, die uns den ganzen Tag helfen, gibt es Verpflegung, Zutritt zum Bühnenbereich und freien Eintritt zur Abendparty.

Lasst uns nicht im Stich und macht mit.

Wir freuen uns und danken bereits heute sehr.

 

Euer CSD-Orga-Team

ACHTUNG KIRCHE:

Homophobie ist Sünde - GegenSteuern!


Für dieses Motto haben wir uns zum diesjährigen CSD entschieden. Immer wieder müssen wir in den Tageszeitungen lesen, dass eine lesbische Kindergärtnerin in einem katholischen Kindergarten entlassen wurde, weil sie sich geoutet hat um den Druck zu entgehen, der auf ihr lastete. Oder dass ein schwuler Mann nicht in einem katholischen Altenheim aufgenommen wurde. Oder wie man mit katholischen Priestern umgeht, wenn sie sich zu ihrem Andersein bekennen.

Wir lesen auch, dass die evangelische Kirche vor Kurzem zwar die gleichgeschlechtliche Lebensform anerkannt hat, weil es ihr dabei um die Liebe zwischen zwei Menschen geht und diese Liebe über allem steht. Gleichzeitig müssen aber evangelische Geistliche in Bayern im wahrsten Sinne "Gott und die Welt" fragen, wenn sie mit ihrem gleichgeschlechtlichen Lebenspartner ins Pfarrhaus einziehen wollen. Will ein Pfarrer mit seiner Frau oder eine Pfarrerin mit ihrem Mann einziehen, muss niemand gefragt werden.

Die Reihe der Beispiele kann wohl lange fortgesetzt werden.

Beim diesjährigen Motto geht es uns um menschenverachtendes Verhalten, dass nicht hinnehmbar ist. Jesus ging es immer darum, dass die Liebe untereinander das Höchste ist, was wir als Menschen bieten können. Hier sei an das Doppelgebot der Liebe erinnert. Die katholische Kirche mit ihren Bischöfen und Kardinälen praktiziert aber etwas anderes. Diese Herren, die einer Kirche vorstehen, in der alles erlaubt ist, so lange es nur keiner erfährt, diskriminieren Homosexuelle in einer nicht mehr hinnehmbaren Art, streichen aber gleichzeitig die Kirchensteuern von uns allen ein. Eigentlich müssten aber genau diese Herren ganz still sein und sich um die - teilweise strafbaren - Zustände im eigenen Haus kümmern. Hierbei hätten sie alle Hände voll zu tun. Doch sie lenken lieber das Augenmerk auf uns. Taktik?

Bedauerlicherweise sind es auch genau diese Herren, die den Konservativen in der Politk die Vorlagen bieten, uns gegen den Willen der Mehrheit im Volk und den richtungsweisenden Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes weiter zu diskriminieren und zu benachteiligen. Auch diesen Zusammenhang muss man erkennen.

Mit diesem Motto wollen wir den Finger in die Wunde legen und deutlich machen, dass es noch viel zu tun gibt. Wir glauben nicht, dass wir die Herren Kirchenfürsten und die erzkonservativen Evangelen bekehren können. Wir wollen nur zum Nachdenken aufrufen und vielleicht zum GegenSteuern.

Für den Vorstand des
Fördervereins Christopher-Street-Day Nürnberg e.V.
und das CSD-Orga-Team

Dieter Barth
Vorsitzender

Samstag, 03.08.

Die CSD-Demo

11:45 UhrKurzandacht Reformations-Gedächtnis-Kirche
12:30 UhrStart der Demo
14:30 UhrAnkunft am Jakobsplatz


Aufgrund verschiedener Nachfragen bieten wir erstmals in  der Reformations-Gedächtnis-Kirche gleich neben dem Aufstellplatz der Demo eine kurze Andacht an. Alle die daran teilnehmen wollen, mögen sich bitte um 11.45 Uhr in der Kirche einfinden.
Da der Demo-Zug jedes Jahr länger wird und dadurch auch länger auf der Strecke unterwegs ist, startet die Demo in diesem Jahr erstmals bereits um 12.30 Uhr.
Aufstellungsort ist wie immer der Berliner Platz.
Die veränderte Route ist untenstehend.
Wir werden den Zug in der Königstraße kurz anhalten und auf unser diesjähriges Motto aufmerksam machen. An der Ecke Frauentorgraben/Grasersgasse, an der neuen Gedenkstele, werden wir den Zug stoppen und im Rahmen einer Gedenkminute ein Blumengebinde niederlegen.
Wer sich als Helferin und Helfer engagieren möchte, kann sich gerne unter tobias(at)csd-nuernberg.de melden. Alle Interessierten sind aufgerufen, sich der Demo anzuschließen. Gruppen können sich über unsere Homepage anmelden. Nahezu jeder ist uns willkommen. Wir freuen uns auf eine eindrucksvolle Demo für unsere Rechte.
Das Porgramm kann man hier als PDF downloaden.

Route - Demo-Zug

Aufstellungsort: Berliner Platz.
Route: Äußere Bayreuther Straße – Rathenauplatz – Laufertorgraben – Marientorgraben – Lorenzer Straße – Theatergasse – Königstraße – Bahnhofsplatz – Frauentorgraben – Grasersgasse – Kornmarkt – Dr.-Kurt-Schumacher-Straße – Jakobsplatz

Teilnehmer DEMO

in alphabetischer Reihenfolge
AIDS-Hilfe LKW
ALT PRAG LKW
Amnesty International Fußgruppe
Cartoon LKW
Crazzy-Night/GayLesAmberg Bus, Fußgruppe
CSD Nürnberg / Gay Bayern LKW

Demokratische
Schwul/Lesbische Partei
Die Bürgerpartei DSLP

Fußgruppe
DIE LINKE.queer Nürnberg Fußgruppe
Die Partei LKW
FDP und Junge Liberale Nürnberg PKW
Fliederlich e.V. LKW
Grüne Jugend Nürnberg-Fürth Fußgruppe
Grünen Fahrräder
Kassandra Beratungsstelle Fußgruppe
Leben unterm Regenbogen PKW
NLC Nürnberger Lederclub e.V. Fußgruppe
Piraten-Partei Fußgruppe
Queer Culture Nürnberg e.V. Fußgruppe
Queer Franken Fußgruppe
Rosa Panther Fußgruppe
Schlampenlichter e.V. Fußgruppe
SPD Fußgruppe, Bus
ToGetHer Biker Ladies

Motorräder